Skip to main content

Welche ist die beste Trading-Plattform?

Beste Trading-PlattformImmer wieder suchen Menschen bei Google und anderen Suchmaschinen genau nach dieser Frage: „Welche ist die beste Trading-Plattform?“ Dass diese Frage nicht ganz so leicht zu beantworten ist, sollte jedem klar sein. Es gibt mehr – und auch weniger empfehlenswerte Trading-Plattformen, schließlich unterschieden sich alle Plattformen in Sachen Sicherheit, Design, Handelsmöglichkeiten, etc.

Außerdem gibt es einige Faktoren, an denen man eine seriöse und gute Plattform erkennen kann. In diesem Beitrag sehen wir uns daher die besten Webseiten fürs Online-Trading an und zeigen, worauf man bei der Auswahl des Brokers besonders achten sollte.

Bitte beachte: CFD-Handel kann zu hohen Gewinnen – aber auch zu hohen Verlusten führen. Handle nur mit Geld, welches du auch verlieren kannst. Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.

Jetzt bei Plus500 beginnen!
1. Platz im Ranking. Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.


Empfehlenswerte Trading-Plattformen im Überblick

1. Plus500

Plus500 Demokonto

Die im Jahr 2008 in Großbritannien gegründete Plattform zählt zu den größten Brokern für das Online-Trading. In den vergangenen Jahren etablierte sich die Marke zunehmends und Plus500 gehört heute zu den größten CFD-Brokern weltweit. Die Marke ist der Hauptsponsor von Atletico Madrid. Wir haben die Plattform für einen Testbericht bereits genau unter die Lupe genommen.

Was die Seriosität und Sicherheit angeht, setzt Plus500 Maßstäbe: Da es in mehreren Ländern Büros des Unternehmens gibt, wird der Broker von drei Aufsichtsbehörden kontrolliert: Großbritannien, Australien und Zypern. Außerdem werden die Kundengelder von Unternehmensgeldern getrennt.

Bei Plus500 gibt es viele Handelsinstrumente: Neben altbewährten Werten, wie beispielsweise Indizes, Devisen oder Rohstoffen, kamen in letzter Zeit auch modernere Handelsinstrumente, wie beispielsweise Kryptowährungen, dazu. Gibt es neue Trends auf dem Markt, so werden schnell neue Instrumente hinzugefügt. Das beweist auch der Twitterkanal des Unternehmens.

Obwohl es einige Kritikpunkte gibt, kommen sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene schnell mit dem Programm zurecht. Mit dem kostenlosen Demokonto kann man sich selber ein Bild machen.

Jetzt bei Plus500 beginnen!
Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.

2. Etoro

etoro trading plattform

Bei Etoro handelt es sich um eine Social-Trading-Plattform. Im Gegensatz zu normalen Trading-Plattformen werden bei Etoro auch die Bewegungen und Trades anderer Nutzer angezeigt. Vor allem Einsteiger finden sich bei Etoro somit sehr schnell zurecht, da sie die Trades erfahrener Nutzer „kopieren können“.

Obwohl dieses System laut der Plattform ziemlich erfolgsversprechend ist, gibt es auch berechtigte Kritiken. Da der CFD-Handel sehr volatil ist, kann man sich nicht darauf verlassen, dass ein erfahrener Trader wirklich alle Positionen positiv abschließen wird. Während einige also voll und ganz aufs „Copy-Trading“ vertrauen, lassen andere lieber die Finger davon.

Auch Etoro ist eine der weltweit größten Handelsplattformen. Im letzten Jahr (2017) wurde die aktuelle Mitgliederanzahl veröffentlicht: 8 Millionen offene Konten gibt es zurzeit bei Etoro – 2013 lag diese Zahl noch bei 3 Millionen.

Wer mit Kryptowährungen handeln möchte, der ist bei Etoro richtig: Zurzeit gibt es 10 Coins – und mehr sind geplant! Zu den Coins, die bereits auf der Plattform verfügbar sind, zählen zB. Bitcoin, Bitcoin Cash, Dash, ETC oder auch EOS.

Auch Etoro ist eine große und seriöse Tradingplattform. Wie bei Plus500, gibt es auch bei Etoro ein kostenfreies Demokonto, welches wir Einsteigern auf jeden Fall empfehlen.

Jetzt bei Etoro beginnen!
Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.

3. IQOption

IQ Option

Die jüngere Plattform IQOption (online seit 2013) dürfte für viele Händler vor allem deswegen interessant sein, weil der Mindesteinzahlungsbetrag gerademal 10€ beträgt. Bei den meisten Brokern liegt der Betrag bei 100€.

Obwohl der Broker noch nicht so renommiert ist, gibt es bereits 80 Handelsinstrumente, mit denen gehandelt werden kann. Da der Sitz des Unternehmens in Zypern ist, unterliegt IQOption allen europäischen Gesetzen zum Online-Trading.

Der WebTrader ist aufgeräumt und modern. Er ermöglicht effizientes Handeln. Der auffälligste Punkt bei IQOption ist jedoch die große Tutorial-Datenbank. Hier findet man viele Beiträge und Videos, mit denen man das Traden erlernen kann.

Zwar ist IQOption noch nicht so lange auf dem Markt, die Marke hat sich in der Szene jedoch bereits einen guten Namen gemacht. Uns gefallen vor allem die vielen Tutorials für Neueinsteiger.

Jetzt bei IQOption beginnen!
Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.


Wie erkennt man eine gute Trading-Plattform?

Damit man effizient handeln kann, benötigt man eine gute, wenn nicht sogar die beste Trading-Plattform. Welche die beste Trading-Plattform für einen ist, muss man jedoch selber herausfinden.

Die Broker unterscheiden sich bei vielen verschiedenen Punkten: Neben dem Aspekt der Seriosität sollte man beispielsweise auch einen Blick auf den WebTrader oder die zur Verfügung stehenden Handelsinstrumente werfen.

Seriosität

Niemand möchte bei einem unseriösen (oder gar illegalen) Broker handeln. Ob ein Broker seriös ist, erkennt man relativ schnell. Oft reicht bereits eine einfache Google-Suche oder ein Blick in unsere Trading-Beiträge.

Ein weiterer Faktor, der für die Seriosität eines Brokers spricht: Standort innerhalb der EU.

Befindet sich eine Trading-Plattform nämlich in der Union, muss sie sich auch an die in der Union geltenden Gesetze halten. Diese sind in der Regel streng und verbraucherfreundlich.

Handelsinstrumente

Je mehr Handelsinstrumente, desto besser! Oder?

Als Handelsinstrument bezeichnet man einen Basiswert, mit dem gehandelt werden kann. Basiswerte sind beispielsweise „Gold“, „EUR-USD“ oder „Bitcoin“. Bei ersterem handelt es sich um einen Rohstoff, bei zweiterem um ein Währungspaar und bei dritterem um eine Kryptowährung.

Erfahrene Trader können es bestätigen: Es geht nicht darum, mit so vielen Basiswerten wie möglich erfolgreich zu traden. Es lohnt sich vielmehr, sich auf einen (oder einige wenige) Basiswerte zu fokussieren. Jeder Markt verhält sich anders.

Daher ist es vor allem wichtig, dass die gewünschte Plattform die richtigen Handelsinstrumente – und nicht alle – im Portfolio hat.

Programm

Wer es mit dem Trading ernst meint, der benötigt auch eine ansprechende und übersichtliche Software.

Anfangs waren die meisten WebTrader überladen und ziemlich benutzerunfreundlich. Das hat sich zuletzt deutlich gebessert. Nur mit einer guten Software kann man gut handeln. Steht einem die Software beim Handeln im Weg, ist das kontraproduktiv.

Wir empfehlen hier also vor allem, dass man die Plattform mit einem Demokonto ausprobiert. Beim Demokonto gibt es immer das gleiche Programm, wie dann beim Konto fürs reale Geld.

Hinweis: Weitere Faktoren, auf die du bei der Auswahl des richtigen Anbieters achten solltest, findest du unter der Top 5 CFD-Anbieter Vergleichstabelle bei CFD.guide!

Von welchen Trading-Plattformen sollte man die Finger lassen?

Leider gibt es online auch viele Webseiten, die unerfahrenen Nutzern nur ihr Geld abknöpfen möchten.

Unseriöse Broker erkennt man an verschiedenen Faktoren, unter anderem sollte man vor allem auf diese Punkte achten:

  • Kein Impressum
  • Keine richtige AGB
  • Sitz nur außerhalb der EU
  • Rechtschreibfehler auf der Seite
  • Google-Suche ergibt viele Warnungen

Blacklist

Die folgenden Broker sind bereits in Verruf geraten und werden von uns NICHT empfohlen:

  • Banc de Binary
  • GrandOption
  • OptionBit
  • Dukascopy
  • TopOption
  • PlusFN
  • GoProFinance
  • YFX Capital

Falls du noch weitere betrügerische Broker kennst, melde dich bitte bei uns! Die Plattform wird anschließend überprüft und ggf. zur Blacklist hinzugefügt.