Skip to main content

CFD-Handel lernen: Möglichkeiten & Einsteigertipps

CFD-Handel lernen

Wer den Handel mit CFDs beherrschen möchte, der sollte sich ein fundiertes Wissen zum Thema aneignen, um nicht gleich in den ersten Minuten des Tradens viel Geld (und auch Lust) zu verlieren. Die meisten Neueinsteiger begehen den Fehler, ohne vorherige Erfahrungen gleich ins Echtgeld-Geschäft einzusteigen. Das gleicht finanziellem Selbstmord – noch ehe man sich versehen hat, fließt das Geld aus der Brieftasche zum Online-Broker.

Damit das nicht passiert, werden online diverse Kurse (kostenlos & kostenpflichtig) angeboten, die den Nutzer in den CFD-Handel einführen sollen. Nicht nur das: Immer mehr Online-Broker bieten ein Demokonto an. Mit einem Demokonto kann man zwar ganz normal handeln, es wird jedoch ein virtuelles „Spielgeld“ verwendet.

In diesem Beitrag sehen wir uns die Möglichkeiten an, wie du den CFD-Handel lernen kannst. Außerdem präsentieren wir die besten Tipps für alle CFD-Einsteiger. 

CFD-Handel kann hohe Gewinne (und auch hohe Verluste!) ermöglichen. Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.


Was sind CFDs überhaupt? Beim CFD-Trading handelt es sich um eine spezielle Form des Online-Handels. Im Gegensatz zum echten Aktienhandel setzt man bei CFDs auf steigende oder fallende Kurse – es ist also auch möglich, bei einem fallenden Kurs Gewinne zu erzielen. Mehr Infos hier.

3 Möglichkeiten, den CFD-Handel zu erlernen

1. Demokonto

Learning by Doing: Bei einem Demokonto handelt es sich erstmal um eine ganz normale Trading-Umgebung. Wie auch bei einem normalen Konto hat man die Auswahl zwischen verschiedenen Instrumenten und Ansichten. Mit einem Klick auf „Short“ oder „Long“ kann man in einen Trade einsteigen.

Plus500 Demokonto

Bild: Plus500 Demokonto. – Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.

Im Gegensatz zum normalen Konto tradet man beim Demokonto jedoch nicht mit echtem Geld. Es wird virtuelles, real nicht existierendes Geld verwendet. Bei Plus500 hat man anfangs beispielsweise ein Demo-Kapital von 20.000€.

Wir empfehlen das Demokonto von Plus500, da der WebTrader einfach zu bedienen ist und man ein saftiges Demo-Startkapital bekommt.

Außerdem kann man (wenn man das Gefühl hat, dass man genug gelernt hat) mit nur einem Klick zum Echtgeld-Konto wechseln. Wir empfehlen jedoch, auch bei einem sicheren Gefühl noch etwas länger in der Demo-Umgebung zu bleiben, um das Gelernte zu festigen.

Unsere Meinung: Das Demokonto eignet sich für alle, die mit Learning by Doing lernen möchten. Mit der richtigen Motivation kann man sich schnell viel Wissen aneignen und man bekommt ein Gefühl fürs Handeln.

2. CFD-Kurse

Wer genaue Anleitungen benötigt, sollte sich mit CFD-Kursen befassen. Online gibt es eine Reihe von Kursen (PDFs, Videos, etc.), in welchen der Handel mit CFDs Schritt-für-Schritt erklärt wird.

CFD Handel lernen

Bei CFD-Kursen ist es jedoch nicht immer leicht, die Spreu vom Weizen zu trennen. Neben qualitativ hochwertigen Kursen gibt es leider auch immer mehr Gurus, die einem zwar das Blaue vom Himmel versprechen, aber selber leider überhaupt keine Ahnung vom CFD-Handel haben.

Wir empfehlen diese Kurse:

Natürlich sollte man sich vor dem Kauf eines Kurses darüber informieren und lesen, was andere Käufer davon halten.

Unsere Meinung: Ein CFD-Kurs eignet sich für alle, denen eine Schritt-für-Schritt Anleitung lieber ist als Learning by Doing. Anhand von anschaulichen Beispielen wird einem der Handel mit CFDs näher gebracht und im Gegensatz zum Demokonto lernt man auch gleich einige Tradingstrategien.

3. CFD-Bücher

Wer denkt, dass Bücher auf dem absteigenden Ast sind, der irrt: Auch zu den Themen CFD und Online-Trading gibt es viele Bücher und eBooks, die einem den Einstieg ins CFD-Geschäft erleichtern sollen.

CFD Bücher zum Lernen

Wer mit CFDs handeln möchte, der kann sich natürlich auch allgemeine Bücher zu Aktien und dem normalen Börsenhandel kaufen. Man sollte jedoch immer den Unterschied zu CFDs beachten (es kann nur auf steigende oder fallende Kurse gesetzt werden).

CFD-Trading simplified

CFD Trading simplified CFD lernenIm Buch „CFD-Trading simplified: Das große 1×1 der CFDs“ beschreibt der Autor Daniel Schütz, wie man effektiv Risiken eingrenzen kann, während Gewinne erhöht werden. Außerdem wird das Prinzip der CFDs erklärt und es gibt viele Hintergrundinfos, die dem Trader bei seiner täglichen Arbeit helfen können. Top für Einsteiger, weniger interessant für Fortgeschrittene.

>> CFD-Trading simplified bei Amazon.de ansehen >>

Technische Analyse der Finanzmärkte

Technische Analyse Buch CFD lernenWährend das erste Buch direkt auf CFDs eingeht, handelt es sich bei „Technische Analyse der Finanzmärkte“ um ein allgemeines Buch zur Börse. Es wird erklärt, wie man als Trader Charts interpretieren kann, welche Indikatoren am aussagekräftigsten sind und wie Risikos minimiert werden. Das Buch gehört zu den Bestsellern in der Kategorie „Finanzmarkt Literatur“.

>> Technische Analyse d. Fm. bei Amazon.de ansehen >>

Unsere Meinung: Bücher haben den Vorteil, dass man wichtige Passagen markieren und immer wieder durchlesen kann. Außerdem eignen sich Bücher vor allem für Menschen, die nicht die Geduld haben, um sich stundenlange Coaching-Videos anzusehen.

5 Tipps für CFD-Anfänger

Nie ohne Strategie traden

Zwar klingt es verlockend gleich mit dem Trading zu beginnen, ohne die richtige Strategie ist es jedoch sinnlos. Nur wenn man eine ausgeklügelte Strategie hat und die Risikos eingrenzen kann, wird man langfristig Erfolg mit CFD-Trading haben.

Auf einige wenige Handelsinstrumente fokussieren

Jeder Handelswert hat seine eigene Dynamik. So weisen Rohstoffe zB. eine sehr geringe Volatilität auf, während Kryptowährungen extrem hohe Schwankungsbreiten in wenigen Minuten erreichen können. Um die Dynamik zu erkennen und ein Gefühl dafür zu bekommen, sollte man sich auf 2-3 Werte fokussieren.

Demokonto ausnutzen

Zwar haben wir es in diesem Beitrag bereits erwähnt, aber doppelt hält besser: Trader haben erst seit wenigen Jahren die Möglichkeit, mit „virtuellem Geld“ zu zocken. Früher war das nicht möglich und man musste direkt ins kalte Wasser springen. Daher sollten wir die Errungenschaften der Technik zu unseren Gunsten nützen.

Nur Geld einsetzen, welches man verlieren kann

Wer sein Risiko eingrenzen möchte, kann bereits so damit anfangen: Man sollte beim Handel (egal wo) immer nur so viel Geld investieren, wie viel man verlieren kann.

Verluste strategisch begrenzen

Effektives Risikomanagement gehört zum erfolgreichen Traden dazu. So sollte man in der Trading-Software immer automatische Ausstiegspositionen (Stop-Loss) und weitere Risikobegrenzungs-Tools verwenden.

Fazit: CFD-Handel lernen

Wie dieser Beitrag gezeigt hat, gibt es viele Möglichkeiten, den Handel mit CFDs zu erlernen. Wir empfehlen eine gute Kombination aus mehreren Lernmöglichkeiten: Einerseits sollte man sich einen Kurs oder ein Buch kaufen, um über die Grundlagen des CFD-Handels informiert zu sein.

Andererseits sollte (auch nachdem man den Kurs/das Buch fertig hat) erstmal mit dem Demokonto begonnen werden. Es ermöglicht 100% risikofreies Traden – perfekt für Anfänger.

Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.