Skip to main content

Tesla Aktien kaufen: So wird’s gemacht

Tesla Aktie kaufenSchonmal darüber nachgedacht, Tesla Aktien zu kaufen? Da bist du nicht der einzige! Alleine in Österreich interessieren sich viele Personen für den Einstieg in die Welt der Tesla Aktien. Der amerikanische Elektroauto-Hersteller hat in den vergangenen Monaten und Jahren einen wahrhaften Jumpstart hingelegt: Vor wenigen Jahren kannte Tesla noch niemand. Mittlerweile ist Tesla wertvoller als BMW! Elon Musk dürfte es freuen.

Egal, welche Motivation du hast: Wenn du Tesla Aktien kaufen willst, möchten wir dir dabei helfen. Der Kauf einer Aktie ist im Grunde genommen einfacher, als es in vielen Medien behauptet wird. Trotzdem gibt es Dinge, die man genauer unter die Lupe nehmen sollte.

Im folgenden Beitrag klären wir daher alle wichtigen Dinge, die du beim Kauf einer Tesla Aktie beachten solltest.

Direkt zur Anleitung springen


Was ist eine Tesla Aktie?

Bei Tesla Aktien handelt es sich um Wertpapiere des amerikanischen Elektroauto-Herstellers.

Kauft man sich Aktien von Tesla, so kauft man sich seinen „Anteil“ an der Firma. Je mehr Aktien man kauft, desto größer ist der Anteil. Tesla Aktien sind vor allem deshalb so populär, weil sie in den vergangenen Jahren bereits sehr stark an Wert gewonnen haben.

Tesla Ladestation

Viele Menschen glauben vor allem wegen Elon Musk an Tesla. Er gilt als sehr zielstrebige und ehrgeizige Person. Tesla gilt als das „Lebensprojekt“ von Musk. Glaubte vor kurzer Zeit noch niemand so wirklich an die Elektromobilität, so hat Tesla E-Autos in die Mitte der Gesellschaft gebracht.

Es ist auch in Zukunft mit einem Preisanstieg der Tesla-Aktie zu rechnen. Natürlich handelt es sich hierbei um reine Spekulation unsererseits, es sprechen jedoch viele Punkte dafür: Angesichts der aktuellen Situation von Diesel-PKW in Deutschland muss eine Alternative dringend kommen, lieber früher als später – und die bietet nunmal Tesla.

Über Tesla

Tesla AktieTesla wurde bereits im Jahr 2003 gegründet. Bereits damals war das Ziel des Unternehmens „Die Beschleunigung des Übergangs zu nachhaltiger Energie“.

Das Unternehmen trägt tatsächlich seinen Teil zur Beschleunigung des Übergangs bei: Neben Elektroautos werden auch riesige Stromspeicher (Batterien) und Photovoltaikanlagen gebaut.

Das erste Auto des Unternehmens war ab dem Jahr 2008 der Tesla Roadster. Dabei handelte es sich um das erste Auto, welches mit Energie aus Lithium-Ionen-Akkus versorgt wurde. Das sind die gleichen Akkus, die zB. in Notebooks zum Einsatz kommen.

Tesla S GIF

Die Oberklasse-Limousine Model S folgte im Jahr 2012. Bis Ende 2015 wurden gerade einmal 100.000 Autos verkauft. So richtig Fahrt aufgenommen hat Tesla erst in den letzten Jahren: Nach dem Model X (Elektro-SUV) wurde das Model 3 veröffentlicht – das erste Elektroauto für den Massenmarkt.

Viele Personen sind der Meinung, dass Elon Musk mit Tesla bewiesen hat, dass auch Elektroautos „sexy“ und rasend schnell sein können.

Das Video der Tesla Model 3 Präsentation:

Was bringen mir Tesla Aktien?

Der Handel mit Tesla Aktien kann auf mehreren Wegen durchgeführt werden. Stellt man es richtig an, kann man mit diesen Wertpapieren einen monetären Gewinn erzielen.

Kauft man sich Tesla Aktien auf dem klassischen Weg bei einem Aktien-Broker, so werden sie ins eigene Depot transferiert. Anschließend bleiben sie dort erstmal liegen. Hat der Preis der Aktie kräftig zugelegt, so kann man die Aktien später bei einem höheren Wert verkaufen – und mit einem Gewinn nach Hause gehen.

Wer es lieber etwas schneller und risikoreicher haben möchte, der kann auch den CFD-Handel versuchen. Die Anmeldung bei einem CFD-Broker läuft schnell vonstatten und anstelle des „klassischen“ Aktienhandels tritt hier eine Art Wette: Man teilt dem CFD-Broker mit, ob die Tesla-Aktie steigen oder fallen wird. Trifft das, was man gesagt hat zu, macht man einen Gewinn.

Hinweis: Natürlich sind CFDs deutlich komplexer. In diesem Beitrag stellen wir diese Art des Tradens im Detail vor.

ChecklisteWas spricht für den Kauf?

  1. Für den Kauf spricht, dass es sich bei Tesla und Elektroautos um eine „disruptive Technologie“ handelt.
    Was ist eine disruptive Technologie? In den vergangenen Epochen gab es immer wieder marktverändernde Innovationen. Als bestes Beispiel dafür gelten Dampfschiffe. Über viele Jahre hinweg lachten die Befürworter der Segelschiffe über die Dampfschiffe – sie galten als unzuverlässig und gingen oft kaputt. Doch die Dampfschiffe waren objektiv gesehen die bessere Technik – und entwickelten sich immer weiter. Sie entwickelten sich so lange, bis sie tatsächlich besser waren als Segelschiffe.
    Anfangs noch belächelt und Ziel von Spott – dann besser. Das gleiche gilt für Tesla. Auch über Tesla zerbrachen sich die deutschen Autobauer ihre Mäuler, bis sie durch diverse Dieselskandale & Co. selbst in die Enge getrieben wurden.
  2. Es steht noch alles am Anfang. Tesla konnte erst jetzt mit der Produktion der massentauglichen Autos beginnen. Das Unternehmen ist – verglichen mit anderen Autofirmen – erschreckend klein, gehört jedoch bereits jetzt zu den vielversprechendsten und wertvollsten Firmen der USA.
  3. Es gibt noch viel Potential. Tesla beschäftigt sehr viele Menschen, die den ganzen Tag nichts anderes tun, als neue Batterie- und Energiespeicher-Methoden zu erforschen. Früher oder später ist zu erwarten, dass neue Reichweitenrekorde & Co. gebrochen werden und Elektroautos den herkömmlichen Verbrennern in nichts mehr hinterher sein werden.
  4. Andere Hersteller hinken hinterher. Bisher erfolgreiche Hersteller (zB. BMW oder Audi) sind zu spät auf den Elektro-Zug aufgesprungen und es wird jetzt sehr schwer, noch alles zu retten. Tesla hat einen großen Vorsprung.

Was spricht gegen den Kauf?

  1. Die Aktie ist sehr volatil. Das bedeutet, dass große und tägliche Kursänderungen keine Seltenheit sind. Oft reicht schon ein einziger Tweet von Elon Musk, um Unsicherheiten hervorzurufen.
  2. Tesla ist abhängig von Lithium. Manche Menschen sind der Meinung, dass es zu einer Lithium-Knappheit kommen könnte. (Es gibt jedoch auch Leute, die vom Gegenteil überzeugt sind)
  3. Wasserstoff-Autos sind im Kommen. Wasserstoff könnte batteriebetriebene Autos (bei der Reichweite) überholen.

Tesla Aktien kaufen: So wird’s gemacht!

Einfach & schnell: CFD-Trading

Top 5 CFD-BrokerWer unkompliziert und schnell handeln möchte, dem empfehlen wir CFD-Trading. Die Anmeldung bei den meisten Anbietern ist in wenigen Minuten erledigt und schon kann man mit dem Demo- oder Echtgeld-Konto traden.

Wie bereits oben erwähnt, handelt es sich bei CFDs aber nicht um echte Aktien. Man geht eine Wette mit dem CFD-Broker über den weiteren Verlauf der Aktie ein.

Viele Broker bieten ein Demokonto. Dieses kann dazu genutzt werden, um kostenlose Probe-Trades durchzuführen.

Die besten CFD-Broker haben wir vor kurzem in diesem Beitrag vorgestellt.

Langfristige Investition: Richtige Tesla Aktien kaufen

Natürlich sind CFDs interessant und durch ihre Geschwindigkeit sind in wenigen Sekunden hohe Gewinne (und auch Verluste!) möglich. Wer jedoch langfristig denkt und höhere Profite in mehreren Monaten oder Jahren davontragen möchte, der ist mit Aktien optimal beraten.

Zuallererst benötigt man einen Broker. Über diesen können die Aktien dann gekauft werden.

Zu den beliebtesten Aktien-Brokern in Deutschland und Österreich zählen Flatex, DEGIRO und ING.

Nach der Anmeldung muss man sich identifizieren. Das wird meist mit PostIdent erledigt.

Sobald die Verifizierung abgeschlossen ist, kann Geld zum Broker überwiesen werden. Es dauert meist einige Stunden, bis es im „Cashkonto“ aufscheint.

Nun können die Tesla Aktien gekauft werden. Wir empfehlen, vor dem Kauf immer einige Nachrichten und Infos zum Unternehmen zu lesen, beispielsweise bei Finanzen.net.

Wir empfehlen allen Neueinsteigern unseren großen Ratgeber „Aktien kaufen“.