Skip to main content

Wie funktionieren Kryptowährungen?

Obwohl es Kryptowährungen (wie den Bitcoin) bereits seit 2008 gibt, ist der Hype um das virtuelle Geld erst in diesem Jahr im Mainstream angekommen. Der Hauptgrund: Der extreme Wertanstieg und das damit verbundene Medieninteresse. Alle berichten darüber, egal ob ORFKronen Zeitung oder Standard. Immer mehr Menschen stellen sich daher die folgende Frage: Wie funktionieren Kryptowährungen?

Wir erklären in diesem Beitrag die Technik hinter Kryptowährungen und erörtern, ob sich ein Einstieg ins Krypto-Geschäft noch lohnt.

Wie funktionieren Kryptowährungen?

Das Interesse am Bitcoin ist so groß wie noch nie zuvor. (Quelle: Google Trends)


Wie funktionieren Kryptowährungen?

Bevor man Kryptowährungen verstehen kann, muss man sich erst eine herkömmliche Währung, zB. den Euro, ansehen. Das Geld geht von einer Person zur anderen in physischer Form – in gedruckten Scheinen oder Münzen.

Im Gegensatz dazu gibt es Kryptowährungen. Diese existieren nur virtuell und nicht in der realen Welt. Man hat sie in einer sogenannten „Wallet“ (zu Deutsch: Geldbörse) gespeichert.

Jede Wallet hat zwei „Codes“. Ein Code ist die öffentliche Adresse. Mithilfe dieser kann man sich Bitcoins senden lassen oder Bitcoins an eine andere Adresse senden. Der zweite Code ist das Wallet-Passwort. Dieses muss man gut aufbewahren, denn nur mit diesem Passwort hat man Zugriff auf die Wallet.

Wusstest du bereits?
Neben Software-Wallets gibt es auch Online-Wallets (zB. Coinbase). Diese sind etwas leichter zu verwenden, da man kein Programm auf dem eigenen PC braucht und alles auf einer Webseite verwaltet werden kann.
So funktioniert Bitcoin

So (oder so ähnlich) funktioniert der Bitcoin. 😉

Warum ist Bitcoin so sicher und wie funktionieren Transaktionen?

Für das folgende Beispiel nehmen wir an, dass Max an Otto 5 Bitcoins senden möchte. Wir erklären, was bei der Transaktion passiert.

  1. Max klickt in seiner Wallet auf „Bitcoins senden“. Anschließend gibt er die Adresse von Otto und den zu sendenden Betrag ein (5 BTC).
  2. In der Blockchain wird überprüft, ob Max überhaupt über 5 BTC verfügt. Die Blockchain ist (einfach erklärt) eine offene Tabelle, die jeder Bitcoin-Miner auf seinem Computer haben kann. In der Tabelle sind alle jemals getätigten Bitcoin-Transaktionen (seit der allerersten BTC-Transaktion) gespeichert.
  3. Erst wenn es ausreichend Bestätigungen von Mining-Computern gibt, dass Max über 5 BTC verfügt, wird die Transaktion freigegeben.
  4. Eine neue Transaktion wird in die Blockchain eingetragen: Max hat an Otto 5 BTC gesendet.
  5. Nach und nach wird die Transaktion von allen Bitcoin-Minern bestätigt. Nach einer gewissen Zeit hat Otto nun Zugriff auf die Bitcoins in seiner Wallet.
Zusammenfassung:
Bitcoin ist so sicher, da die Blockchain eine offene Tabelle ist. Je mehr Miner es gibt, desto sicherer ist Bitcoin. Da es keine zentrale Stelle gibt und sich jeder die Blockchain-Tabelle herunterladen kann, können Transaktionen im Nachhinein nicht verändert werden, da man dann Zugriff auf alle Mining-Computer weltweit haben müsste.

Wir empfehlen dieses Video allen, die eine noch genauere Erklärung zum Bitcoin benötigen. Hier wird auch die Rolle der Miner nocheinmal zusammengefasst.

Auch du kannst Miner werden. Es ist heute für Privatpersonen jedoch nicht mehr rentabel, da Großfirmen ganze Serverfarmen nur für den Bitcoin arbeiten lassen.

Lohnt sich das Kryptogeschäft noch?

Wir sind der Meinung, dass Kryptowährungen noch immer in den Kinderschuhen stecken. Geht man von der Weltbevölkerung aus, so kennen weniger als 10% aller Menschen den Bitcoin.

Da die Bevölkerung das Vertrauen in Banken und Finanzinstitute zunehmends verliert, steigt das Interesse jedoch stetig an. Immer mehr Menschen wollen Teil der Krypto-Revolution sein.

Dank Blockchain ist man an keine zentrale Stelle gebunden. Heutzutage gibt es viele Bitcoin-Miner auf der ganzen Welt (mehrere Zehntausend). Alle Mining-Computer auf einmal auszuschalten oder die Blockchain zu verändern ist daher unmöglich (oder extrem unwahrscheinlich).

finance

Diese und noch viele weitere Faktoren werden daher dafür sorgen, dass Kryptowährungen auch in der Zukunft eine große Rolle spielen werden. Da der Bitcoin mittlerweile schon einen sehr hohen Preis hat, sollte man sich jedoch auch über alternative Währungen informieren. Zu den bekanntesten Alternativen zählen etwa Ethereum, Ripple oder IOTA.

Infografik: Die Top 10 der Kryptowährungen | Statista

Mehr Statistiken findest du bei Statista.

Wir haben in diesem Beitrag erläutert, ob man mit Bitcoins und anderen Währungen noch Geld verdienen kann.

Eine Tabelle aller Währungen findest du beispielsweise bei coinmarketcap.com!

Hinweis:
Der Kryptomarkt ist sehr volatil. Es kann zu extremen Kursschwankungen und zum Totalverlust kommen. Investiere daher nie dein gesamtes Vermögen.

Falls du noch eine Frage zum Thema „Wie funktionieren Kryptowährungen?“ hast, empfehlen wir dir die anderen Beiträge in unserem Krypto-Blog und einen Blick auf den ofiziellen Wikipedia-Eintrag zum Bitcoin.