Skip to main content

Girokonto Vergleich: Die besten Konten im Überblick

Finde in der folgenden Tabelle das beste Girokonto für dich. Startprämien, gratis Kontoführung, Online-Banking & mehr!


Girokonto: Worauf sollte ich achten?

So wählst du das richtige Girokonto

Die Kontoführung ist bei einigen Banken nur kostenlos, wenn man über ein regelmäßiges Einkommen verfügt. Die Konditionen kann man sich bei den jeweiligen Banken ansehen. Ansonsten fallen monatliche Gebühren an.

Monatliche Gebühren bedenken

Zwar bieten die meisten Banken heutzutage ein Konto für 0€ an, es gibt jedoch immer noch Ausreißer bei denen ein monatlicher Betrag fällig wird. Wir empfehlen daher, nachzudenken: Welche Zusatzangebote hat diese Bank, die die monatlichen Kosten rechtfertigen?

Grundsätzlich gibt es keine gravierenden Unterschiede zwischen Banken mit und ohne Kontoführungsgebühr. Deswegen empfehlen wir von Tarifgigant.at ein Girokonto, bei dem keine monatlichen Kosten fällig werden.

Da die Banken sowieso immer wieder andere Wege finden, Geld einzutreiben, ist die Wahl eines Kontos mit monatlichen Kontoführungsgebühren sinnlos und nur eine zusätzliche finanzielle Last für den Kunden.

Wo und zu welchem Preis kann ich Geld abheben?

Abhängig vom eigenen Lebensstil ist diese Frage sehr wichtig, denn jeder Mensch hebt ab und an Geld vom Girokonto ab.

Bei der Auswahl vom Girokonto muss man sich immer fragen, wo man den Großteil seines Lebens verbringt. Wenn man zu der Mehrheit gehört, die die Eurozone eher selten verlassen und das Konto nur für das alltägliche Leben braucht, ist ein Girokonto mit kostenloser Abhebefunktion innerhalb des Euroraums genug.

Ist man jedoch einer von wenigen Vielreisenden, empfiehlt sich eine Bank, die weltweit kostenlose Abhebungen ermöglicht.

Wie sieht es mit dem Kundenservice aus?

Bei den neuen Online-Banken ist der Service natürlich nicht so gut wie bei der herkömmlichen Bank am Schalter: Es gibt keinen Berater, der vor einem sitzt und sich um die Anliegen des Kunden kümmert.

Immer mehr Online-Banken bieten jedoch sogenannte Live-Chats und Kundenhotlines an, die eigentlich jederzeit und rund um die Uhr erreichbar sind. Wer damit zufrieden ist, wird viel Freude mit Online-Banken haben.

Sollte dir diese Art der Beratung nicht zusagen, empfehlen wir dir eine herkömmliche Bank. Dort sind die Gebühren zwar meist etwas höher, dafür hat man einen persönlichen Berater, mit dem man face-to-face sprechen kann.

Dispo-/Überziehungszinsen im Auge behalten!

Alle Banken haben zurzeit sehr niedrige bis gar keine Habenzinsen. Deswegen müssen wir diese nicht näher beachten.

Was man jedoch sehr wohl bei der Wahl eines Girokontos beachten sollte, sind die Überziehungszinsen. Diese Kosten entstehen, wenn man mal knapp bei Kasse ist und ins Minus rutscht. Bei Banken mit hohen Überziehungszinsen kann dieses Hoppala sehr schnell zum Albtraum werden.

Unsere Empfehlung: Solltest du zu denjenigen gehören, die das Konto öfter mal überziehen, empfehlen wir dir ein Konto mit geringem Dispozins. Zurzeit liegt der Idealwert bei ca. 6,9%.


Girokonto Vergleich: FAQ

Kurze Fragen & Antworten zum Thema

Ab wann darf man sein eigenes Girokonto eröffnen?

Mit der Zustimmung der Erziehungsberechtigten kann theoretisch jedes Kind ein eigenes Girokonto eröffnen. Banken sind gesetzlich jedoch dazu verpflichtet, dieses auf Guthabenbasis zu führen.

Es ist nicht möglich, ein sogenanntes “Kinderkonto” zu überziehen/Schulden zu verursachen.

Wie kann ich mein Girokonto verwalten?

Alle Anbieter in unserer Liste verfügen über Online-Banking. Dieses macht die Finanzverwaltung für Privatpersonen viel einfacher. Man muss nicht für jede Änderung zur Bank und kann Überweisungen bequem von der Couch aus tätigen. Alles was man dazu braucht, ist ein funktionsfähiges Smartphone oder einen PC/Laptop.

Wieviele Girokonten darf man haben?

Gute Nachricht für alle Bankkunden! Der Anzahl der Girokonten sind keine Grenzen gesetzt. Egal ob man 1, 2 oder 100 Konten haben möchte: Alles ist legal.

In vielen Lebenssituationen empfehlen sich mehrere Girokonten: Beispielsweise wenn man die Finanzen in einer Beziehung getrennt regeln möchte, zur effizienten Einnahmenkontrolle oder einfach nur, um das Geld besser im Blick zu behalten.